herbst.

host_3

Morgens aufstehen und es dämmert noch. Die Vorhänge zur Seite ziehen und auch mal Tee statt Kaffee kochen.

Den Sonntagnachmittag drinnen verbringen, schnulzige Filme im Fernsehen ansehen und Kaffee trinken. Dazu ein Keks und Kerzenlicht.

Mit dem Regenschirm durch die Stadt spazieren. Es gibt nur schlechte Kleidung.

Es juckt in den Fingern und bald werden mit Sicherheit die Stricknadeln wieder hervorgeholt.

Die Schalsammlung durchwühlen und sich einen Favoriten für dieses Jahr aussuchen. In diesem Jahr auch mal mit Hut.

Der Wind pfeift um das Haus und an die Scheiben prasselt der Regen. Drinnen passiert mir nichts.

Das bunte Laub raschelt unter den Füßen, wenn man durch den Wald oder den Park spaziert. Von einem Indian Summer träumen.

Herbstmelancholie. Kings if Convenience. Erinnerungen an den Norden der Welt.

Den Schrank öffnen und verzückt die Sammlung mit den Tees aus Schweden ansehen. Eine Packung öffnen. Ein leichter Citrusduft kommt auf, soll aber Pomelo sein.

Mit der Hand über Buchrücken streifen und ab zu eines aus dem Regal nehmen. Sehen, worum es sich handelt und es wieder zurück stellen. Schließlich eines aussuchen.

Sich überlegen, wann man welche Freunde wo besucht und hoffen, dass sie Zeit haben. Bald sind alle Wochenenden bis in den November mit irgendetwas ausgebucht und ich wünschte, in Dänemark am Strand spazieren wäre dabei.

Mehrere Lieblingsmenschen haben im Herbst Geburtstag. Vorkehrungen treffen.

HØST

Der Herbst. Meine liebste Jahreszeit.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s